forschergeist.
mein erster podcast-beitrag.

27 Jul

Ich habe mit dem wunderbaren Tim Pritlove über meinen Beruf & mein Leben, über Persönlichkeit & mein neues Buch Charakterfrage, die Junge Akademie & Wissenschaftspolitik gesprochen:

https://forschergeist.de/podcast/fg061-persoenlichkeitsentwicklung/

Der Podcast

Forschergeist ist ein Podcast über Bildung und Forschung vom Stifterverband und von Metaebene. Ziel ist, Einblicke in die Arbeit von WissenschaftlerInnen zu geben und auszuloten, was Forschergeist ausmacht: Neugier, Ausdauer und Mut.

Die Ankündigung vom Forschergeist

Jule Specht ist Psychologin und Professorin an der Berliner Humboldt-Universität. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Persönlichkeitsentwicklung, Wohlbefinden, Persönlichkeit und soziale Beziehungen. Sie ist zudem Mitglied der „Jungen Akademie“, einem Thinktank für wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Fragen, die besonders den wissenschaftlichen Nachwuchs betreffen.

In dieser Episode sprechen wir mit Jule Specht darüber, was Persönlichkeit in einem wissenschaftlichen Sinne ist, was unsere Persönlichkeit formt, wie sich eine Persönlichkeit im Laufe des Lebens entwickelt oder wie sich Männer und Frauen in Ihrer Persönlichkeit unterscheiden. Wir werfen einen Blick auf das Berufsleben, das Teile unserer Persönlichkeit besonders fordert oder formt, beispielsweise bezüglich unserer Gewissenhaftigkeit. Und auf welche Persönlichkeitsmerkmale achten eigentlich Unternehmen bei der Mitarbeiterauswahl?

Zum Ende hin streifen wir noch die Frage, wie man mit Big Data Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ziehen und uns damit vielleicht auch manipulieren kann, und erkennen wenig überrascht: Wir sind nicht mehr weit entfernt davon, dass uns unser Smartphone sagen kann, wie glücklich wir gerade sind.

wie ich werde, wenn ich alt bin.
vortrag & gespräch beim körberforum.

2 Apr

Über mein Lieblingsforschungsthema – die Persönlichkeit im Erwachsenenalter – habe ich am 20. März im KörberForum der Körber-Stiftung gesprochen. Den Vortrag, das anschließende Gespräch mit Claus Peter Simon, dem stellvertretenden Chefredakteur von GEO WISSEN, sowie die Diskussion mit dem Publikum kann man hier sehen:

Ankündigungstext der Körber-Stiftung:

»So bin ich eben!« Warum diese Ausrede auch im fortgeschrittenen Alter nicht zählt, weiß Psychologieprofessorin Jule Specht. Mit ihrer Forschung zur Persönlichkeitsentwicklung bringt sie Denkweisen über das Alter ins Wanken und zeigt: Ältere Menschen können sich noch einmal so stark verändern wie Teenager, eine Stabilisierung des Charakters ist nicht die Norm. Ebenso überraschend ist dabei, dass Gesundheitsveränderungen, Großelternschaft und Renteneintritt als Auslöser dabei nur eine kleine Rolle zu spielen scheinen. Jule Specht sprengt auch selbst Altersgrenzen – gehört sie doch mit Anfang 30 zu Deutschlands jüngsten Professorinnen. Der stellvertretende Chefredakteur von GEO Wissen, Claus Peter Simon, spricht mit ihr darüber, warum ihre Forschungsergebnisse nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die Lebensgestaltung jedes Einzelnen spannend sind.

druckfrisch!
neues buch zur persönlichkeitsentwicklung.

23 Apr

Specht_Personality across the lifespan

Da ist es! Frisch gedruckt hat die Post mir diese Woche mein neues Buch zur Persönlichkeitsentwicklung über die Lebensspanne überreicht. Wobei ‚mein‘ hier nicht passt: Insgesamt 59 Personen, alle ExpertInnen bei der Erforschung von Persönlichkeitsentwicklung, haben daran mitgewirkt und gemeinsam haben wir auf 588 Seiten insgesamt 33 Kapitel gefüllt. Gab’s vorher noch nicht, einen so umfassenden Überblick zu meinem Lieblingsforschungsgebiet und deshalb freue ich mich ganz besonders. Auch darüber, dass man die Forschungsergebnisse, die in meinem Fall so selten ‚greifbar‘ im ursprünglichen Sinne sind, sich in Form eines gedruckten Buchs dann aber ausnahmsweise doch mal anfassen lassen. Fühlt sich gut an!

loving_diversity

Auch schön: Die Beteiligten sind so bunt wie das Forschungsfeld – 29 Frauen und 30 Männer, davon momentan tätig an Forschungsinstitutionen in den USA (21), Deutschland (18), den Niederlanden (5), der Schweiz (5), Belgien (4), Kanada (3) und Großbritannien (3). Der Verlag bewirbt das eben erschienene Buch schon mit ‚1st Edition‘, als wäre eine überarbeitete Auflage bereits geplant. Wenn diese kommen sollte, dann wären weitere Beteiligte, die außerhalb Nordamerikas und Europas tätig sind, eine willkommene Ergänzung. Bis dahin erwarten Interessierte aber viele gemütliche Lesestunden!

Einen Überblick über die Kapitelthemen und AutorInnen gibt es hier: PDF
Und bestellen lässt sich das Buch hier: Buch kaufen

back home!
eine rückkehr in eine alte heimat.

1 Mrz

Humboldt-Universität zu Berlin

Ein Gefühl von Heimat stellt sich bei WissenschaftlerInnen aus Wissenschaftler-Familien ja eher selten ein, denn bevor man sich an den neuen Wohnort gewöhnt hat, ruft schon wieder die neue Herausforderung (beziehungsweise der befristete Job drängt zum Weiterziehen). Insofern grenzt es an ein Wunder, dass ich (a) Berlin nun als eine Heimat empfinde und (b) zurückgekommen bin um zu bleiben, vielleicht für immer, wer weiß.

Und so schließt sich der Kreis: Vor etwa 30 Jahren im Osten des geteilten Berlins geboren, aber aufgewachsen und gelebt in Göttingen, Magdeburg, Austin/Texas, Münster und Leipzig, bin ich 2012 wieder zurück in meine Geburtsstadt gekommen. Nach einem kurzen Abstecher ins wunderschöne Lübeck (das ich vermissen werde!), bin ich nun zurück in meiner Lieblingsstadt Berlin: Nach 7 Jahren als Wissenschaftlerin, an der 5. Uni, auf der 3. Professur mit dem 1. unbefristeten Vertrag. Juhu!

Vielen Dank für diese großartige Chance und das damit einhergehende glückliche Gefühl an alle Beteiligten, die es ermöglicht haben, dass ich von nun an als Professorin für Persönlichkeitspsychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin lehren und forschen darf!

how emotions shape experience.
conversation with einstein visiting fellow jesse prinz.

9 Nov

quote_einstein

Quote taken from a corporate brochure of Einstein Foundation Berlin

Meeting Einstein is an event series of Einstein Foundation Berlin that brings together scientists and the public at extraordinary locations in Berlin. At the next event, on Thursday, November 17th 2016, Jesse Prinz talks about ‚The good, the bad and the ugly: How emotions shape experience‘ in the historic premises of the Wedding Crematorium in Berlin. Jesse Prinz is a Distinguished Professor of Philosophy at the City University of New York and Einstein Visiting Fellow at the Berlin School of Mind and Brain. Starting at 7 pm, he will first give a keynote and then have a conversation with me about how emotions contribute to moral judgments and how they form aesthetic perception.

Everyone is welcome to join!

For more information, see http://www.einsteinfoundation.de/index.php?id=981

***

Logo_Einstein_Stiftung

The Einstein Foundation Berlin was founded in 2009 by the State of Berlin. The Foundation aims to promote science and research of top international calibre in Berlin and to establish the city as a centre of scientific excellence. In addition to its endowment, the Foundation also receives state funding. An independent scientific commission of the highest standard selects projects for funding. Financial support and donations are welcome.